05.09.2022

Interview mit Ayhan Ütüler

Schiedsrichter des Monats August

Unser Schiedsrichter des Monats August ist Ayhan Ütüler von Türkgücü Frankfurt.

Ayhan ist das beste Beispiel für unser Motto „Lernen fürs Leben“. Mit 52 Jahren entschloss er sich spontan an unserem Neulingslehrgang teilzunehmen, um seinen Verein Türkgücü Frankfurt zu unterstützen – der hatte zu diesem Zeitpunkt nämlich nur einen einzigen Unparteiischen.

Name: Ayhan Ütüler

Alter: 60 Jahre

Schiedsrichter seit: 2014

Spielklasse: Kreisliga A

Verein: Türkgücü Frankfurt

 

 

1. Wie bist Du zum Schiedsrichtern gekommen?

Im Jahr 2014 hatte der Verein Türkgücü Frankfurt nur einen Schiedsrichter und suchte daher dringend nach weiteren Unparteiischen. Deshalb habe ich mich spontan dazu entschlossen, im April einen Neulingslehrgang zu absolvieren und als Schiedsrichter anzufangen.

 

2. Was begeistert Dich am Schiedsrichtersport?

Am meisten begeistern mich der Kontakt sowie der Austausch zwischen den Spielern und den Trainern. Mittlerweile hat der Verein auch viele neue Schiedsrichter*innen gewinnen können und ich habe seit meinem Start damals viele nette Kolleg*innen kennengelernt.

 

3. Was kann man Deiner Meinung nach von der Schiedsrichtertätigkeit für sein privates und berufliches Leben lernen?

Von Anfang an war es mir besonders wichtig immer ein faires und diszipliniertes Spiel zu pfeifen. Diese Einstellung habe ich auch mit in meinen Beruf genommen, wo ich seitdem ebenfalls mehr Disziplin an den Tag lege. Ich bin immer noch sehr gerne Schiedsrichter und das liegt, wie bereits erwähnt, hauptsächlich an dem Kontakt und dem Dialog zwischen den Spielern und den Trainern.

 

4. Was war dein unvergesslichster Moment auf dem Platz?

In der letzten Saison beim Spiel Türkgücü gegen Saz Rock war ich eigentlich nur als Zuschauer vor Ort, doch da der Schiedsrichter für die Partie nicht erschienen ist, bin ich kurzfristig eingesprungen und musste das Spiel pfeifen. Das war mein erstes Kreisoberliga-Spiel überhaupt und allein deshalb schon eine unvergessliche Erfahrung!

 

5. Hast Du Tipps für Neueinsteiger oder Interessierte?

Das Wichtigste ist, den Dialog mit den Spielern stets aufrecht zu halten, zu seinen Entscheidungen zu stehen und sie durchzusetzen. Natürlich sollte man als Schiedsrichter auch immer auf ein faires und diszipliniertes Spiel achtgeben. Und oft unterschätzt, aber trotzdem wichtig: Auch pünktlich zum Spiel zu erscheinen oder rechtzeitig abzusagen erleichtert den Spielablauf und verbessert das Miteinander unter den Kolleg*innen 😉.

 

Deine Meinung

Welche Aspekte deines Hobbys als Schiedsrichter sind dir am wichtigsten? (max. 3 Antworten)



Ergebnisse anzeigen